Schlösser & Seebrücken

SeebrueckeEin Kleinod der Insel Rügen sind die Seebrücken in Sellin, Binz und Göhren. Eine der schönsten Seebrücken Europas ist die im traditionellen Ostseebad Sellin, im Südosten von Rügen. Sellin ist auf verschiedenen Straßen und Wegen leicht zu erreichen, ein breiter Boulevard führt direkt zum Hochufer. Wenn wir von der Steilküste hinunter schauen, liegt die 394 m lange Seebrücke im Stil der Bäderarchitektur, mit ihren imposanten Aufbauten, Türmchen und Kuppeln, majestätisch vor uns. Wir steigen die Treppen hinunter zur Brücke, die 1998 liebevoll restauriert wurde, oder nehmen den Aufzug. Im Seebrücken Restaurant gibt es kulinarische Köstlichkeiten und im großen Saal kann man heiraten. Vom Seebrücken Kopf aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die Küste oder hinaus aufs Meer. Hier legen auch Dampfer an, mit denen man die anderen Seebäder besuchen kann.

Mit dem Rad geht es von Sellin 3 km westwärts durch das Naturschutzgebiet Granitz, am Schwarzen See entlang, dann sehen wir schon das Jagdschloss Granitz, das aus dem Wald herausschaut. Der Radweg ist sehr gut ausgeschildert und nur an Steigungen asphaltiert, ansonsten naturbelassen. An der Haltestelle der Bäderbahn führt ein Fußweg zum Jagdschloss. Es wurde zwischen 1838 und 1846 auf dem höchsten Berg im Osten von Rügen gebaut, dem 107 m hohen Tempelberg, auf Anweisung von Prinz Malte von Putbus. Das Schloss, errichtet im Stil der norditalienischen Renaissancebauten, war einst ein populäres Urlaubsziel für den europäischen Adel. Wir können die interessanten Ausstellungen über den Schlossbegründer und alte Waffen besichtigen und vom Turm aus den Süden und Osten von Rügen sehen. Bei guter Sicht kann man sogar die Insel Usedom erblicken.

Schloss Spyker, direkt am Spykersee gelegen, ist das älteste Schloss auf Rügen. Es liegt malerisch zwischen der Ostsee bei Glowe und dem Großen Jasmunder Bodden. Gute Rad- und Wanderwege führen uns durch die Boddenlanschaft direkt hierher, zum „Märchenschloss“. Wir sind beeindruckt von dem roten historischen Renaissancebau aus dem 15. Jahrhundert und seinem herrlichen Schlosspark. Sein besonderes Flair erhielt es im 17. Jahrhundert, als der schwedische Feldherr Carl Gustav Wrangel die im baltischen Raum einmaligen frühbarocken Stuckdecken einziehen ließ. Im nach ihm benannten Gewölberestaurant „Wrangel“ des Schlosshotels genießen wir die regionalen Köstlichkeiten der Insel Rügen.